Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:

Fragen zu Höhenwarnern
(1 Leser) (1) Gast
  • Seite:
  • 1

THEMA: Fragen zu Höhenwarnern

Fragen zu Höhenwarnern 1 Jahr, 7 Monate her #19945

  • Zs35
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 21
Hallo,

ich bin seit kurzem im Besitz der Lizenz. Nun habe ich mich etwas näher über Höhenwarner informiert und bin dabei auf die Meinung gestoßen, dass man damit doch bis zu einer dreistelligen Sprungzahl warten sollte, weil es zum einen das Höhenbewusstsein beeinträchtigen kann und zum anderen auch eine weitere technische Abhängigkeit und damit auch eine weitere mögliche Fehlerquelle darstellt.

Wie sieht das ganze denn jetzt aus, wenn man die Höhen so einstellt, dass man sie bei einem normalen Sprungverlauf niemals hören wird und ich damit den Höhenwarner nur als eine Art Backup verwende? Also angenommen ich öffne den Hauptschirm zwischen 1000 und 1100 Metern (analoger Höhenmesser) und habe die erste Höhe auf 900 oder 950 Meter gestellt. Wenn ich dann das Piepen hören sollte, aber den Hauptschirm noch nicht geöffnet habe, dann weiß ich, dass ich ein Problem mit meinem Höhenbewusstsein habe (oder der Höhenmesser nicht richtig funktioniert, was aber natürlich deutlich unwahrscheinlicher ist).

Weitere Fragen:
- Angenommen ich habe den Hauptschirm zwischen 1000 und 1100 Metern geöffnet: Höre ich das Piepen von der Höhe (900 oder 950 Meter) dann noch, oder ist man dann bereits ausreichend abgebremst worden, sodass der Höhenwarner eine normale Schirmfahrt annimmt?
- Angenommen ich habe bei der Schirmöffnung Linetwists bekommen und befinde mich dadurch in einer schnellen Drehung (dann sollte man ja das Notverfahren durchführen ...): Hört man dann das Piepen des Höhenwarners, wenn man die entsprechenden Höhen passiert oder ist man dann bereits zu langsam?
- Was wären denn zwei weitere sinnvolle Höhen, wenn es meine Absicht ist, den Höhenwarner nur als Backup zu verwenden?
- 500 Meter (Entscheidungshöhe): Handele jetzt ...
- ... oder lieber 550 oder 600 Meter: Handele jetzt ... (bei einer high speed malfunction ist man ja in einer bzw. zwei Sekunden schon bei 500 Metern)
- 700 Meter: Bereite dich darauf vor zu handeln ...
- oder lieber 800 Meter: Bereite dich darauf vor zu handeln ...

Über vielfältige Antworten würde ich mich freuen.

Aw: Fragen zu Höhenwarnern 1 Jahr, 7 Monate her #19948

Ich würde einen Höhenwarner direkt empfehlen, wenn du beginnst mit anderen zu springen. Dies erfordert gerade zu Anfang viel Aufmerksamkeit, und da ist ein Höhenwarner als Backup definitiv eine gute Wahl.

Deine Gedanken gehen aber schon in die richtige Richtung, ich empfehle jedem die Warnhöhe etwas UNTERHALB der eigentlichen Separations- / Öffnungshöhe einzustellen, damit das Höhenbewusstsein erhalten bleibt. Wenn du die Höhe verpennst, sollte er dich daran erinnern (!), dass du eigentlich bereits hättest separieren / pullen sollen.
Stellst du ihn genau auf Separations-/Pullhöhe ein, wird sich in deinem Bewusstsein eine Gewöhnung an den Ton einstellen, sodass du am Ende doch unbewusst auf den Ton wartest und beim akkustischen Signal pullst / separierst.

Zu deiner Frage: Es kann sein, dass du das Piepsen hörst, wenn du bei 1000-1100 m öffnest und die Warnhöhe auf 3000 ft eingestellt hast, allerdings ist das ja nicht schlimm, da du ja bereits gepullt hast - es tritt also nicht der oben genannte Gewöhnungseffekt ein. Wenn ich den Ton während der Öffnung höre, denke ich eher "alles klar, ich hab rechtzeitig gepullt.".
Beim Linetwist / einer Öffnungsstörung kommt es drauf an, wie weit der Schirm geöffnet ist und / oder wie schnell es dreht. Wenn du eine schnell drehende Fehlöffnung hast, welche direkt nach dem Pull / der Öffnung auftritt, trennst du den Schirm aber ja ohnehin sofort ab und solltest damit auf jeden Fall deutlich über der Entscheidungshöhe liegen.

Bei mir steht der Höhenwarner auf knapp unter Separationshöhe (die ist typischerweise ca. 1500 m), knapp unter Pullhöhe, und auf Entscheidungshöhe.
Folgende Benutzer bedankten sich: Skybear, nicky54

Aw: Fragen zu Höhenwarnern 1 Jahr, 7 Monate her #19951

  • marcimi
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 78
Hi!

Ein Höhenwarner ist immer eine sinnvolle Investition, unabhängig von der Sprungzahl. Jedoch sind die Bedenken, die durch die Gespräche mit anderen erhalten hast, nachvollziehbar.

Ich persönlich finde, dass der Höhenwarner keine Fehler- bzw. Ablenkungsquelle dar stellt.

Zu deinen Fragen (basierend auf den Erfahrungen mit meinen beiden HW, jeweils Quattro von L&B, Modelle anderer Hersteller können durchaus anders funktionieren):

Zs35 schrieb:
Hallo,
- Angenommen ich habe den Hauptschirm zwischen 1000 und 1100 Metern geöffnet: Höre ich das Piepen von der Höhe (900 oder 950 Meter) dann noch, oder ist man dann bereits ausreichend abgebremst worden, sodass der Höhenwarner eine normale Schirmfahrt annimmt?


Aller Wahrscheinlichkeit wirst du den Ton dennoch hören (bei einer durchschnittlichen Öffnungsstrecke von 200 Metern +/- 50 Meter).


- Angenommen ich habe bei der Schirmöffnung Linetwists bekommen und befinde mich dadurch in einer schnellen Drehung (dann sollte man ja das Notverfahren durchführen ...): Hört man dann das Piepen des Höhenwarners, wenn man die entsprechenden Höhen passiert oder ist man dann bereits zu langsam?


Sofern deine Linetwists eine schnelle Drehung und deswegen auch ein schnelles Sinken hervorrufe: Ja! Man kann aber auch Linetwists mit einem normal tragfähigen und geradeaus fliegendem Schirm haben. Wenn man in dieser Konfiguration durch seine Warnhöhen fliegt, hört man die Töne nicht.

- Was wären denn zwei weitere sinnvolle Höhen, wenn es meine Absicht ist, den Höhenwarner nur als Backup zu verwenden? (Deine Frage bezieht sich hier auf Warntöne nach dem Pull!)


Ein HW sollte immer nur als Backup verwendet werden und niemals als alleinige Informationsquelle für deine Höhe!!!! Also ist die Frage schon mal falsch gestellt Besser wäre folgende Frage:

  • Welche Höhe stelle ich für meine Entscheidungshöhe ein?


Gegenfrage: Auf welcher Höhe ist denn deine Entscheidungshöhe??

Jeder Springer kann ja sein eigene Entscheidungshöhe höher als die in der Ausbildung vermittelte Höhe von 500 Meter definieren. Wenn du dich mit 600 Metern sicherer fühlst, dann stell 600 Meter ein. 800 Meter halte ich persönlich für zu hoch (für einen Lizenzspringer .. Instruktoren und Passagierbeförderer stehen auf einem anderen Blatt) .. diese wirst du bei einer regelmäßigen Öffnungshöhe von 1000 Metern und einer durchschnittlichen Öffnungsstrecke von 200 Metern (+/- 50 Metern) bei jeden Sprung hören - und bei der Entscheidungshöhe geht der Höhenwarner (in seinen Standardeinstellungen) richtig ab, das weckt selbst Tote aus ihrem Schlaf. Muss man nicht jeden Sprung hören

Generell finde ich es gut, wenn Springer ihre HW etwas tiefer einstellen als ihre tatsächlichen Höhen in derer sie bestimmte Handlungen vollführen wollen. Hier sollten 50 Meter locker ausreichen. Also eine typische Alltagskonfiguration könnte wie folgt aussehen.

  • 1450 Meter - Separationshöhe (hier: 1.500 Meter)
  • 1050 Meter - Öffnungshöhe (hier: 1.100 Meter)
  • 500 Meter - Entscheidungshöhe (hier: 600 Meter)


Ich finde deinen Ansatz, den ersten Warnton so tief zu setzen, nicht so gut. Stelle dir einfach mal die Situation vor, deine visuellen HMer funktionieren nicht, sind kaputt, das Glas zersplittert, Zeiger verbogen, nicht genullt, Display gerissen, Batterien leer. Kann halt bei nicht so guten Exits oder kräftigen und mal falsch platzierten Griffen durchaus passieren In diesem Fall möchtest du doch sicherlich, dass dich dein HW dann auch schon bei der Separation und beim Pull freundlich auf die aktuelle Höhe hinweist und nicht erst bei 900 Metern wo dein Schirm schon offen sein sollte.

Du hast nach Input gefragt, also hier meine Standardkonfiguration, welche ich größtenteils für Formationen und Funjumps benutze, jedoch verfüge ich auch über Sets für weitere Sprungarten und -größen.

  • 1450 Meter - Separationshöhe (hier: 1.500 Meter)
  • 1100 Meter - Separations-Ende (hier: 1.100 Meter)
  • 600 Meter - Entscheidungshöhe (hier: 600 Meter)


Einen Warnton zum Pullen habe ich nicht, Ich beende beim zweiten Warnton meine Separation, mache eine Ausgleichsbewegung, eine visuelle Überprüfung der Höhe auf dem HM und pulle dann. Das Ganze dauert ca. 2 Sekunden und dann befinde ich mich auf meiner standardmäßigen Öffnungshöhe von 1000 Metern (im Display steht 1.00). Während der Separation achte ich auf den Luftraum vor und unter mir sowie die Richtung in der ich Separiere und orientiere mich so schon grob relativ zur DZ.

300, 200 und 100 Meter für Low-Speed-Warntöne, nix spezielles. Kenne aber Springer, die keinen Warnton für den 300 Meter Punkt haben sondern hier eher die 400 Meter Linie einstellen. Swooper und so haben natürlich andere Höhen eingespeichert und je nach Modell auch Guides für die verschiedenen Stadien ihrer Turns. Aber das ist Expert-Wissen, interessiert uns jetzt erstmal nicht

Hast du noch weitere Fragen?!

Grüße
Letzte Änderung: 1 Jahr, 7 Monate her von marcimi.

Aw: Fragen zu Höhenwarnern 1 Jahr, 7 Monate her #19953

  • Zs35
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 21
Vielen Dank an euch beide für die ausführlichen Antworten.

Jeder Springer kann ja sein eigene Entscheidungshöhe höher als die in der Ausbildung vermittelte Höhe von 500 Meter definieren. Wenn du dich mit 600 Metern sicherer fühlst, dann stell 600 Meter ein.


Ich glaube du hast mich hier vielleicht etwas falsch verstanden: Ich wollte die Höhe für meine persönliche Entscheidungshöhe absichtlich höher einstellen, damit ich schon vorher weiß, dass die Entscheidungshöhe naht. Wenn es dann bei 500 Meter piept und meine Hände dann die Griffe greifen, dann ist ja bestimmt schon wieder Zeit vergangen und ich habe dann beim Ziehen der Griffe nur noch eine Höhe von 400 Meter. Wenn ich jetzt aber 600 Meter eingestellt habe, dann ziehe ich die Griffe bei 500 Metern.

und bei der Entscheidungshöhe geht der Höhenwarner (in seinen Standardeinstellungen) richtig ab, das weckt selbst Tote aus ihrem Schlaf. Muss man nicht jeden Sprung hören


Ich habe mir auch schon den Quattro gekauft. Ja, der letzte Warnton ist schon etwas gruselig (mit der Testfunktion ausprobiert). Macht es Sinn die Warntöne einmal im freien Fall auszuprobieren, also größere Höhen (z.B. 3000, 2500, 2000, 1500) einzustellen? Welche Stufe hast du denn persönlich bei der Lautstärke eingestellt?

300, 200 und 100 Meter für Low-Speed-Warntöne, nix spezielles. Kenne aber Springer, die keinen Warnton für den 300 Meter Punkt haben sondern hier eher die 400 Meter Linie einstellen. Swooper und so haben natürlich andere Höhen eingespeichert und je nach Modell auch Guides für die verschiedenen Stadien ihrer Turns. Aber das ist Expert-Wissen, interessiert uns jetzt erstmal nicht


Die Low-Speed-Warntöne habe ich bereits ausgeschaltet. Mir fällt kein Grund ein, wozu mir diese eine Hilfe sein könnten.

Noch eine Frage: Ist dieses Piepen im Steigflug hilfreich? Einen Wecker brauche ich eher nicht, ist ja meist so eng und unbequem ... da schlafe ich sicherlich nicht ein. Aus meiner Sicht ist dies vielleicht nur sinnvoll, um zu überprüfen, ob der Höhenwarner korrekt funktioniert: Also nicht ob eingeschaltet, dies würde ich dann vor dem Wiederaufsetzen des Helmes kurz vorm Exit eh überprüfen, aber ob die Höhe auch stimmt (zum Beispiel Piep bei 3700 Meter, dann Abgleich mit dem Höhenmesser, sollte ja halbwegs identisch sein ...).

Aw: Fragen zu Höhenwarnern 1 Jahr, 7 Monate her #19954

  • marcimi
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 78
Heyho!

Ich habe meine Lautstärke auf die maximale Lautstärke eingestellt um Windgeräusche und ähnliches zu übertönen.

Die Testfunktion sollte ausreichen, aber natürlich kannst du spaßeshalber mal die Höhen alle um 1000 Meter anheben und zu erleben, wie sich das dann im Freifall anhört.

Beim Warnton für die Entscheidungshöhe handle ich sofort. Da wird alles stehen und liegen gelassen und die Notprozedur eingeleitet, sofern natürlich noch nicht geschehen. Ich benötige da keine weiteren Warntöne die mich darauf hinweisen, dass die die Entscheidungshöhe gleich erreicht wird.

Die Frage zum Piepen im Steigflug hast du dir schon selber beantwortet, steht aber auch im Manual drin:

Climb to Altitude Warnings and Altitude
Offset Selector
Description
The altitude during climb at which the beep is heard may be
changed or up to three different altitudes during climb may
be selected for beep sounds.
At the lowest preset altitude (factory preset to 1,000 feet),
the QUATTRO sounds a sequence of beeps. These beeps have
two functions:
1. The beeps indicate that the QUATTRO has calibrated itself
to the local ground elevation and is ready to jump.
2. The number of beeps indicates the altitude at which the
highest warning alarm is set; for example: If set to 4,500
feet, the signal will sound: beep-beep-beep-beep-(pause)
beep.
The number of rapid-sequence of beeps indicates the highest
warning altitude in thousands of feet. The beep after a
pause (if any), signifi es a 500-foot altitude increment.
Should the battery voltage of the QUATTRO show low capacity,
the beep sequence is followed by 5 short beeps. This
indicates that the batteries should be replaced.


Genau dafür ist der da.

Du brauchst den HW nicht jedes Mal wieder aus dem Helm holen um zu überprüfen, ob er an ist bzw. ob er richtig kalibriert ist. Bei einigen Helmen ist er außen angebracht, mit dem Display nach Außen. Da kann man ihn dann easy ablesen.

Die Low-Speed-Warntöne habe ich bereits ausgeschaltet. Mir fällt kein Grund ein, wozu mir diese eine Hilfe sein könnten.


Kommt vielleicht noch Bzw. Siehe Thema: HM kaputt

Grüße,

Marc

Aw: Fragen zu Höhenwarnern 1 Jahr, 7 Monate her #19955

  • Zs35
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 21
Bei einigen Helmen ist er außen angebracht, mit dem Display nach Außen. Da kann man ihn dann easy ablesen.


Hat mein Helm natürlich. Hatte auch nicht vor ihn vor dem Exit immer wieder auszubauen.

Dann noch einmal vielen Dank für die Hilfe.
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: Olly, juli, Maria
Ladezeit der Seite: 0.21 Sekunden

Anmeldung