Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:

Angst überwinden nach der 1. versauten Landung...
(1 Leser) (1) Gast

THEMA: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung...

Aw: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 1 Jahr, 6 Monate her #19855

  • dommy
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 4
Man lernt nie aus...^^
Und dann lässt der Instructor einfach mal aus versehen zu früh los...
Ich hätte da doch arg Schiss, nachher am Leitwerk zu hängen...

Aw: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 1 Jahr, 6 Monate her #19859

Tja, in Deutschland ist IAD nicht zugelassen. Aber im Rest der Welt scheint das ein einigermaßen verbreitetes Verfahren zu sein...
Folgende Benutzer bedankten sich: Ungarnfreund

Aw: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 1 Jahr, 6 Monate her #19893

  • Daniel
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 69
Geile Nummer,

da setzt der Tandem-Master mal zwischendurch nen IAD Schüler ab.
Was macht denn eigentlich der Tandemmaster mit seinem Gast, wenn er beim Absetzen aus dem Flieger fällt (da wär er nicht der erste Lehrer)?
Oder bei dem Rausklettern an die Strebe löst sich der Reservepin und der Schüler hängt im Leitwerk. Möchte mal sehen, wie er in die stallende Cessna zurückklettert und seinen Passagier noch einhakt.

Da wird mir echt schlecht bei, wenn ich sowas sehe...
Folgende Benutzer bedankten sich: Zweisogar

Aw: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 1 Jahr, 6 Monate her #19895

Hi Ungarnfreund,

das haste gut gemacht!
Weiter so!
Folgende Benutzer bedankten sich: Ungarnfreund

Aw: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 1 Jahr, 5 Monate her #19906

  • Freeman
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 48
Also ich hab inzwischen ja wirklich schon so einiges gesehen, aber das ist schon ganz vorne mit dabei...

  • Du erhälts offenbar eine unzureichende Schirmflugeinweisung - auch wenn Schüler mal Fehler machen, passt mir das hier einfach ins Bild
  • Der Tandemmaster spielt zwischendrin IAD-Instructor, klettert halb aus dem Flugzeug raus, während der Pax ungesichert im Flugzeug sitzt
  • Schüler werden ohne Brille abgesetzt (siehe dein anderes Video "Mein 3. Sprung")
  • Schüler werden im Regen zwischen Gewitterwolken abgesetzt (siehe ebenfalls dein anderes Video)


Ganz ehrlich, aber was da an diesem Sprungplatz wohl abläuft ist nicht mehr fahrlässig, das ist kriminell. Ich kann dir nur den Tipp geben, dir auf schnellstem Weg einen anderen Sprungplatz zu suchen.
Letzte Änderung: 1 Jahr, 5 Monate her von Freeman.
Folgende Benutzer bedankten sich: penrose

Aw: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 1 Jahr, 5 Monate her #19907

Ich habe 2 Handicaps.

a) Angst/Panik.
Ich denke die Angst ist überwunden, die ersten 3 Sprünge waren die Hölle, beim 4. und 5. Sprung war ich ganz ruhig. Genau wegen dieser Angst habe ich mich entschlossen Fallschirmspringen zu lernen.

b) Mein rechter Fuß ist etwas schwächer und in der Bewegung eingeschränkt.
Auch ist das Körpergefühl gestört. Ursache ist eine Krebserkrankung als Kind (1982, Ewing Sarkom).
Die Ärzte haben mir damals noch 14 Tage gegeben, wenn ich überlebe dann im Rollstuhl.
Ich bin gesund, ich lebe, mir geht es gut, ich kann damit gut leben. Nächste Woche nehme ich ein Trainer und ich werde den Fuß besonders kräftigen/trainieren.
Was ich mit der Beweglichkeit machen kann kläre ich noch mit einen befreundeten Physiotherapeut.
Ich denke „Geht nicht gibt es nicht!“.
An dem Problem muß ich noch schrauben, und wenn ich ein Jahr jeden Tag zum Fitness muss, egal. Es muss einen Weg geben. Ich gehe noch einmal in den Tunnel um das Körpergefühl besonders zu üben.
Es ist schwer, aber nicht unmöglich.

So, jetzt zu dem zweiten Sprung.
Da ich beim ersten Sprung in Panik verfallen war habe ich mich optimal vorbereitet. Das darf nicht mehr passieren.
Angst ist prinzipiell händelbar, es ist verdammt schwer, aber geht.
Mein Lehrer, der deutsch spricht, ist unten am Funkgerät geblieben, ein anderer Lehrer (Ausbilder bei der ungarischen Armee, mehrfacher ungarischer Meister usw.) hat mich per Handzeichen – klopfen auf der Schulter zum Beispiel für den Absprung – abgesetzt.
Diese Zeichen haben wir am Boden mehrfach abgesprochen und geübt.
Ich habe Probleme mit dem herausklettern wegen meinem rechten Fuß. Er hat mir geholfen, das Problem mit dem Fuß muss ich lösen (Training). Für das Klopfen auf die Schulter musste er sich herauslehnen.
Er hat diese Methode gewählt um mich nicht noch durch die Sprache zu verwirren und Stress zu vermeiden. Ich denke es war für die Anderen schwer einzuschätzen ob ich wirklich wieder springen kann. Aber ich war es der gesagt hat das ich soweit bin das ich wieder springen kann.
Ich habe mich über ein halbes Jahr körperlich und geistig darauf vorbereitet. Es war meine eigene und freie Entscheidung. Ich wollte und ich habe das Ziel erreicht.

Dritter Sprung.
Mein Lehrer musste das Flugzeug fliegen, mich haben temporär 2 andere Lehrer übernommen, die ich auch schon länger kenne.
Mein Lehrer hat mir vor dem Sprung genau auf dem Flugfeld erklärt wo er uns absetzt, wo wir mit dem Fallschirm fliegen, wo wenden und landen müßen.
Der Lehrer am Funkgerät hat mit mir genau alle Befehle abgesprochen.
Ich habe Grundkenntnisse in Ungarisch, also war das verständlich für mich.
Wir haben bestimmt 10 mal die ungarischen Befehle mit Pausen geübt – im gesamten Ablauf.
Also links, rechts, volle Geschwindigkeit, halbe Bremse, volle Bremse, nach links oder rechts – und dann STOP wenn die Wendung reicht (um nicht mit Zahlen arbeiten zu müßen).
Er hätte mich auch auf ungarisch runter navigieren können!

Die Lehrerin (die springt) hat eine andere Art auszusteigen. Das haben wir geübt, kein Problem.
Sie hat im Flug noch einmal die Umgebung gezeigt und erklärt, also wie wir uns orientieren können. Dies war für mich auch verständlich.

Nach dem Absprung bin ich mit angezogener Bremse geflogen, damit die andere Schülerin als erstes landen kann. Und mein Lehrer ist mit dem Flugzeug gelandet und hat das Funkgerät übernommen.

Was bitte schön hätte mehr vorbereitet werden können?

Gruß

Michael

Aw: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 1 Jahr, 5 Monate her #19908

Die Lehrerin die mich übernommen hat springt seit 1976, seit 1985 lehrt sie das Fallschirmspringen.
Sie soll sehr viel Erfahrung haben.

Ich vertraue ihr, ebenso wie meinem Lehrer.

Über das Thema Brille haben wir auch diskutiert, ich hinterfrage möglichst alles.

Ihr Argument war das man nicht unbedingt eine Brille braucht wenn man keinen Freifall hat.

Am Ausbildungsschirm ist die Geschwindigkeit nicht so hoch das der Wind Probleme bereitet.

Aber die Brille verzehrt den Blick etwas, deswegen würde es Schülern am Anfang mit Brille besonders schwer fallen die Höhe einzuschätzen.

Und gerade die ersten Landungen wäre wegen der Einschätzung der Höhe sehr wichtig, weil man das nicht gewohnt ist.

Das Argument hört sich logisch an, ist nicht ganz von der Hand zu weisen.

Ich mag und kann diese unkonventionelle Lösung nicht beurteilen.

Aw: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 1 Jahr, 5 Monate her #19909

  • luett
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 181
... schreib doch einfach nichts mehr darüber, geniess dein Abenteuer und vertrau drauf, dass es bei den 2 Handicaps bleibt, oder such dir endlich eine vernünftige Schule. Ich habe Fandango gesehen, Du scheinbar auch, anders kann ich mir diese Experimente nicht vorstellen.
Dir weiterhin wirklich alles Gute, das ist kein Scherz...
See you at the Sky.
Folgende Benutzer bedankten sich: Ungarnfreund

Aw: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 1 Jahr, 5 Monate her #19910

Das werde ich auch machen.

Aw: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 1 Jahr, 5 Monate her #19911

  • Freeman
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 48
Allen ernstes... Mach was du willst, aber was an diesem Platz passiert ist brandgefährlich. Und dass du das nicht erkennst, kann man dir nicht mal vorwerfen - immerhin bist du Anfänger. Dir fehlt ganz einfach die Erfahrung um Gefahr richtig zu erkennen... Siehe Dunning-Kruger-Effekt (Wikipedia)

Nur mal so als Beispiel zu deiner Brillen Argumentation. Ja, ohne Freifall ist der Wind sehr gering. Ja auch am Schülerschirm hat man wenig Wind. Aber was machst du mit einem Pilot Chute in Tow? Was machst du bei einem Totalversager? Viel Spaß beim Höhenmesser ablesen und Handles suchen, wenn dir der Wind mit knapp 200km/h ins Gesicht bläst. Was machst du, wenn dir kurz vorm Landen Staub/Gras/eine Mücke ins Auge fliegt? Sogar wenn eine Brille das Sichtfeld verzerren würde (was mir ehrlich gesagt bisher noch nie aufgefallen ist), lieber so als mit reflexartig geschlossenen Augen.

An diesem Platz regiert die Unfähigkeit und die Unwissenheit. Lass es dir gesagt sein. Einmal. Was du mit dieser Information machst, ist dir überlassen.

P.S.: Und nur weil jemand ehemaliger ungarischer Meister ist, heißt das gar nichts. Du weißt doch noch nicht mal in welcher Disziplin, wie lange das her ist und vor allem, wer und wieviele da sonst noch teilgenommen haben... Ganz abgesehen davon, dass eine (mehr oder weniger ernst zu nehmende) Medaille noch lange keinen guten Lehrer macht.
Moderatoren: Olly, juli
Ladezeit der Seite: 0.24 Sekunden

Anmeldung

Wer ist online