Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:

Angst überwinden nach der 1. versauten Landung...
(1 Leser) (1) Gast

THEMA: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung...

Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 2 Jahre, 4 Monate her #19355

Hallo,

ich habe mal eine dumme Frage.

Zuerst zu mir.

Ich mache in meinem Leben viele blöde Sachen und ich habe große Höhenangst.

Aber ich lasse es nicht zu das die Angst mein Leben beherrscht.

Zum Beispiel fahre ich oft und mit größter Überzeugung mit einem alten (indischen) Pick-up
durch Albanien, links Fels, einspurige Schotterpiste und rechts der Abgrund. Natürlich
mit Gegenverkehr. Und mir ist es das erste mal passiert das ich sogar gekotzt habe vor Aufregung.

Dann habe ich 2 Tandemsprünge gemacht.

Geile Erfahrung, beim zweiten Sprung habe ich auch viel mehr mitbekommen.

Jetzt habe ich im Oktober in Ungarn die konventionelle Ausbildung angefangen.

Ungarn deswegen weil es meine 2. Wahlheimat ist, ich da eine Wohnung habe und so 4-5-mal im Jahr da bin und ich das Hobby im Urlaub ausüben möchte.

Ich vertraue dem Sprunglehrer absolut, ich fühle mich in der "Truppe" sauwohl, alles optimal.

Die Umstände sind eine andere Geschichte, wegen Nationalen Notstand (Flüchtlinge) mussten wir auf einen Flugplatz ausweichen der seit 1989 stillgelegt ist. Ein Abenteuer für sich, ganz so wie ich es mag...

Jedenfalls habe ich meinen ersten Sprung richtig versaut.

Als ich aus dem Flugzeug raus bin (1.200 m) habe ich mein Becken nicht genug vorgestreckt, ich habe mich gedreht, der Fallschirm war verdreht, nichts Schlimmes.

Aber beim ersten Sprung war so ein verdrehter Fallschirm heftig.

Ich habe die Verdrehung repariert, nur war ich dann heftig nervös, Speicherüberlauf.

Folge war das ich beim Landen die Bremse viel zu hoch und stark angezogen habe.

Wir haben das so oft vorher besprochen, mein Fehler.

Über Funk kam die Frage was ich mache oder so (Wortlaut weiß ich nicht mehr) und dann habe ich die Bremse gelöst, der Schirm ist dann nach vorn gekippt.

Ich frage mich heute warum ich so doof war und nicht mein Verstand eingeschaltet habe.

Ich hing dann wie so ein Pendel an dem Schirm und bin rückwärts auf dem Boden aufgeschlagen, zuerst die angewinkelten Beine, dann mein Hinterteil, dann auf den Rücken.

Ich kann mich an den Aufschlag wie in Zeitlupe erinnern...

Alle dachten ich wäre tot, war ich aber nicht...



Das war am Sonnabend, ich habe mich irgendwie platt gefühlt, aber nichts Schlimmes.

Am Sonnabendabend haben wir dann etwas gefeiert und getrunken und mir haben sie erklärt was passiert ist. Ich wäre aus ca. 20 m abgestürzt. Ich gehe mal davon aus das es etwas gebremst war.

Ich gebe niemanden eine Schuld, ich habe absolut falsch reagiert, mein Fehler.

Vom Sonnabend zu Sonntag habe ich mit auf dem Flugplatz übernachtet, Sonntag zurück zu meiner Wohnung, am Montag von Budapest nach Hamburg geflogen, ab zur Arbeit.

Dienstag gearbeitet, Mittwoch zur Sicherheit zum Arzt, nicht wegen Schmerzen, sondern reine Vorsicht.

Da wurde festgestellt dass an den 12. Brustwirbeln eine Deckplattenimpression ist.

Also 6 Wochen Korsett, ich habe null Schmerzen, der Arzt musste mich aufklären welche Wirbel es getroffen hat. Im Januar wird wieder ein CT gemacht ob alles ok ist.

Weihnachten bin ich wieder in Ungarn, ich bin auch zum Resteessen der Fallschirmspringer am 26. eingeladen...

Ich möchte dabei bleiben, die Ausbildung erfolgreich beenden und das Hobby ausüben.

Jetzt zu meiner Frage.

Wie überwinde ich am besten diese Scheissangst vor dem nächsten Sprung bzw. Landung.

Mein Gedanke ist das ich als erstes solange durch einen Klettergarten gehe (Montag, Dienstag...) bis ich keine Angst habe.

Dann einmal house running und ich werde meinen Sprunglehrer fragen ob er 2-3 Tandemsprünge mit mir macht damit ich mein Gehirn beruhigen kann und den Fallschirm spüre, ich brauche keine Kamera, kein freien Fall..

Wie seit ihr mit solchen Situationen umgegangen?
Wie habt ihr solche Erfahrungen verarbeitet und überwunden? Ich bin doch nicht der einzige der so etwas erlebt hat...

Gruß

Michael
Letzte Änderung: 2 Jahre, 4 Monate her von Ungarnfreund.

Aw: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 2 Jahre, 4 Monate her #19356

  • luett
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 181
Sorry, wenn ich das so lese, weiss ich nicht genau, ob dir etwas Ernsthaftigkeit fehlt.
See you at the Sky.

Aw: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 2 Jahre, 4 Monate her #19357

Sicher fehlt mir die Ernsthaftigkeit nicht.

Mir geht es um die Frage wie ihr nach einem (selbstverschuldeten) Absturz die Angst überwunden habt.

Mir ist es ernst, ich will weiter machen, nur frage ich mich wie ich mit dieser Angst umgehe.

So ein Fehler wie ich gemacht habe darf mir nicht mehr passieren!

Gruß

Michael
Letzte Änderung: 2 Jahre, 4 Monate her von Ungarnfreund.

Aw: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 2 Jahre, 4 Monate her #19358

  • luett
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 181
Du hattest doch sicherlich ein ausführliches Gespräch mit dem Lehrer. Wenn nicht, such dir am besten eine andere Sprungschule. Was dir passiert ist, ist eine ernste Sache, mit glücklichem Ausgang. Du hättest auch gelähmt sein können, oder schlimmer.
Wenn übermässige Angst dein Begleiter ist und zu solchen Vorfällen führt, besprich das mit deinem Lehrer, lass dich vernünftig auf die Sprünge vorbereiten. Achte auf die Anweisungen aus dem Funk. Bodenübungen durchführen, konzentrieren, Abläufe verinnerlichen, klare Entscheidungen treffen. Dann klappt's

Weitere Tandemsprünge machen sicherlich Spass, bringen dich aber nicht wirklich weiter.
See you at the Sky.
Letzte Änderung: 2 Jahre, 4 Monate her von luett.

Aw: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 2 Jahre, 4 Monate her #19359

Hallo,

mein Sprunglehrer gibt sich wirklich Mühe, wir treffen uns jetzt zwischen Weihnachten und Sylvester noch einmal und ich will alles mit ihm besprechen.

Wir haben darüber gesprochen, er hat sich auch mehrfach erkundigt wie es mir geht.

Wie gesagt, der Fehler lag an mir, wir hatten alles oft vorher besprochen.

Es war aber wie ein Speicherüberlauf in der Situation.

Um mir klar zu werden was mit mir passiert ist habe ich mich mit der Angst- und Katastrophentheorie beschäftigt.

In einer Studie mit dem Thema „Leistung und Angst im Fallschirmsport“ war es so erklärt (wenn ich es richtig verstanden habe) das Menschen mit einem hohen Angstlevel am Anfang so erregt werden können dass das Gehirn in einen chaotischen Zustand umkippt --> Verstand ist ausgeschaltet.

Also müßte ich meinen Angstlevel drastisch senken bevor ich überhaupt daran denke wieder zu springen. Nur das ist verantwortungsvoll, alles andere funktioniert nicht.

Also

a) Abwarten bis alles verheilt ist
b) Fitness um wieder zu Kräften zu kommen
c) Angst bekämpfen, Grunderregung senken.

Ich gehe mal davon aus das ich nicht der einzige bin der Angst hat, ich denke es gibt immer einen Weg. Und den Weg suche ich, ich mache mir viele Gedanken darum.

So etwas darf nie mehr passieren, das ist kein Spaß.

Daher interessiert mich wie ihr damit umgegangen seit.

Aber nochmals danke für die ernsten Worte, das ist ernst gemeint.

Gruß

Michael

Aw: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 2 Jahre, 4 Monate her #19360

  • Panthim
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 762
Es gibt ein Buch von Brian Germain zu diesem Thema: Transcending Fear

have a nice day.
jörgen - Member of the "Beef" / MB 5126 / SRA 5425

Aw: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 2 Jahre, 4 Monate her #19362

  • luett
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 181
Ja, mach dich nicht fertig, soetwas passiert schon mal. Du hast doch jetzt Zeit, deinen Kopf frei zu bekommen. Du musst auch nicht Fallschirm springen. Wenn Du es wirklich willst, dann fahr dich runter, konzentrier dich vernünftig und nimm nicht alles zu schwer. Zieh dir nicht alle Bücher rein, die es so gibt und versuch deine Angst in den Griff zu bekommen. Hör auf deine Lehrer. Ich bin der Meinung, dass die Feierei auf der DZ zwar cool ist, aber dich nur ablenkt.

Ich meine natürlich nicht das Buch, was dir Panthim empfohlen hat.
See you at the Sky.
Letzte Änderung: 2 Jahre, 4 Monate her von luett.

Aw: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 2 Jahre, 4 Monate her #19363

Ungarnfreund schrieb:


c) Angst bekämpfen, Grunderregung senken.



Ich denke das ist nicht Dein Sport,nicht jeder sollte Fallschirm springen,genau so wenig wie jeder Formel 1 fahren sollte.

Angst sollte man nicht haben aber Respekt und einen klaren Kopf.

Will mir nicht ausmalen was mit Dir passiert wenn Du mal in eine unkontrollierte Situation da oben kommst........
Folgende Benutzer bedankten sich: Kaputtnik

Aw: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 2 Jahre, 4 Monate her #19364

  • Skybear
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 415
Ferndiagnosen sind immer schwierig, aber nachdem ich deinen Beitrag bereits letzte Woche gelesen und seitdem etwas habe wirken lassen komme ich zu dem Schluss, dass Du ein Mensch bist, der sehr "verkopft" ist und wenig intuitiv handelt. Das ist per se nichts schlechtes und auch nicht abwertend gemeint. Es ist aber tatsächlich eine Eigenschaft, die beim Fallschirmspringen nicht hilfreich ist. Am Boden hat man Zeit sich Gedanken zu machen, aber in der Luft muss es dann einfach laufen. Natürlich läuft da nicht immer alles glatt und exakt nach Plan, aber gerade deshalb muss man in der Lage sein, angemessen und schnell zu handeln. Das, was mit den Sinnen aufgenommen wird, muss vom Gehirn schnell und präzise verarbeitet werden und zu geeigneten Handlungen führen.

Denk' mal drüber nach, was für ein Typ Du wirklich bist. Man muss auch nicht alles im Leben machen, bloß weil die Möglichkeit da ist.
Der Pfad der Tugend ist schmal, aber trotzdem herrscht kein Gedränge.
Folgende Benutzer bedankten sich: Zweisogar

Aw: Angst überwinden nach der 1. versauten Landung... 2 Jahre, 4 Monate her #19365

  • Panthim
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 762
Zum einen kommt das ab und zu mal vor (leider):



Zum anderen:
In der Phase der Ausbildung ist es ausgesprochen wichtig, nicht nur alles zu verstehen, sonder auch wirklich alles richtig zu verstehen. Der Stoff ist schwer (und umfangreich) genug, da muß die Kommunikation Schüler<->Lehrer problemlos verlaufen. Ist das nicht der Fall , sollte man darüber nachdenken, welche Alternativen es gibt.

luett schrieb:
J Zieh dir nicht alle Bücher rein, die es so gibt ...

Seh ich auch so.
Brian (über 13.000 Sprünge) verarbeitet eigene Erfahrungen und befaßt sich mit einem Thema, das so eher nicht auf den Lehrplänen steht.

Tandemsprünge können für die Landevorbereitung/Landung sinnvoll sein, wenn das entsprechen mit dem Tandemmaster abgesprochen ist.
have a nice day.
jörgen - Member of the "Beef" / MB 5126 / SRA 5425
Folgende Benutzer bedankten sich: luett, Ungarnfreund
Moderatoren: Olly, juli, Maria
Ladezeit der Seite: 0.24 Sekunden

Anmeldung