Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:

Ausbildung: Konventionell oder AFF?
(1 Leser) (1) Gast

THEMA: Ausbildung: Konventionell oder AFF?

Aw: Ausbildung: Konventionell oder AFF? 6 Jahre, 11 Monate her #10992

jonathan schrieb:
@Cloudman

Der preisliche Aspekt relativiert sich IMHO, wenn man die letztlich geringere Sprunganzahl bis zur Lizenz mit einbezieht. Besonders begabte Schüler einmal herausgerechnet, die sogar einen konventionellen Kurs mit Mindestprungzahl bestehen.

Zum Thema des technischen Aspekts: wann die Schüler das Packen oder die Technik erlernen, hat doch nichts mit der Ausbildungsmethode zu tun. Das ist einfach eine Kultur innerhalb des Ausbildungsbetriebes zu tun.



zum Thema Packen kann ich nur mal meine eigene Erfahrung zum besten geben:

war vor Jahren mal an einer Dropzone (eigentlich noch im Schülerstatus trotz bestandener Lizenz, nur noch nicht in der "Tasche") und mußte einem "AFFen" einen "Packkurs" geben, weil er nicht wusste wie ein Schirm gepackt wird!

Leinenbärchen haben auch ihre Berechtigung!
Ich kann nur für mich sagen, daß eine konventionelle Ausbildung nicht zu verachten ist!

Langsam ist schnell!
Viele AFF-Schüler haben "Angst" vor den Höhenabbausprüngen.
Beim AFF kostet einiges eventuell (bei Betrieben) extra.
Und kleine Vereine sind meist familiärer! (Sprich, man lernt "nebenbei")

Sport frei

Fallenangel

Aw: Ausbildung: Konventionell oder AFF? 6 Jahre, 11 Monate her #10994

  • Jan
  • OFFLINE
  • Administrator
  • Beiträge: 773
jonathan schrieb:
Kein Mensch zweifelt an, dass eine konventionelle Ausbildung auch zum Erfolg führen kann. Mir widerstrebt nur dieses runtergebete davon, dass AFF schlechter sei und die konventionelle eher zum Erfolg führt. Dieses ist schlicht weder aus statistischer noch aus sachlicher Erwägung zutreffend.

An welcher Stelle wurde denn gesagt dass die eine Methode besser/schlechter sei soll als die andere? Ich habe das Gefühl, hier werden gerade offene Türen eingerannt. Die Beiträge bisher haben doch hinreichend beide Ausbildungswege dargestellt und ihre Besonderheiten besprochen. Keine wurde hingegen als schlechter im Gegensatz zur anderen dargestellt.

Was spricht denn dagegen, dass es beide Methoden gibt? Bei der Beratung von Anfänger habe ich an vielen verschiedenen Plätzen gute Argumente für beide Seiten gehört, selten jedoch ein Wort dagegen. Die eine oder andere als nicht zeitgemäß zu bezeichnen halte ich für keine gute Idee, denn es gibt viele Beispiele wo beide Ausbildungswege nebeneinander super funktionieren.

Cheers, Jan
We don't stop playing because we grow old... we grow old because we stop playing.

Think of how crazy the first squirrel was that thought it could fly.
Folgende Benutzer bedankten sich: crossi99

Aw: Ausbildung: Konventionell oder AFF? 6 Jahre, 8 Monate her #11439

  • fradi
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 127
macht euch nicht lustig- ich habe vor 8 Wochen meine- Strippenlizenz - bestanden;
habe festgestellt wie viel Übung es bedarf einen sauberen Absprung und saubere Landung hinzubekommen- und sage von mir dass ich mit AFF überfordert gewesen wäre.
Jetzt habe ich erstmal eine Lizenz- mir gefällt auch die Schirmfahrt-
Und wenn ich irgendwann zum Freifall übergehen will kann ich auf vorhandenes Wissen aufbauen.

Aw: Ausbildung: Konventionell oder AFF? 6 Jahre, 4 Monate her #12185

  • Panthim
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 762
Do you have any suggestions for USPA?
Resurrect a low-cost static-line program that includes basic wind-tunnel training. The sport really knows how to teach freefall skills, so that weakness of static-line training can be easily overcome nowadays. This would help solve canopy-control problems by having far more jumps during training. It would also be far more affordable for the average guy to get through training and still be able to afford jumping when they become licensed. Finally, it would give people more DZ time while being a student, to help ease the transition into the local crowd. AFF was a great thing in the 1980s, when students were on PCs [Para-Commander round canopies], but the canopy control learning curve is so steep now!


John LeBlanc im Parachutist December 11
John LeBlanc, D-10824, is a legendary parachute designer and test jumper. While earning his Bachelor of Science from Embry-Riddle Aeronautical University (ERAU), he met Bill Coe and in the mid-1980s joined Coe’s fledgling company, Performance Designs. Since then, he’s designed and tested numerous landmark canopies, including the PD nine-cell, Sabre, Sabre2, Stiletto and Velocity.


Kurz: er empfiehlt der USPA ein preiswertes Static-line-Programm in Kombination mit einem Basic-Tunneltraining (wieder) einzuführen, was dann u.a. bezahlbarer für den Durchschnittsmenschen wird und hilfreich bei der Lösung von Canopy-Control Probleme ist, da im Training mehr Sprünge möglich sind.
have a nice day.
jörgen - Member of the "Beef" / MB 5126 / SRA 5425

Aw: Ausbildung: Konventionell oder AFF? 6 Jahre, 4 Monate her #12186

  • Panthim
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 762
axo, die Quelle: das Interview ist hier
have a nice day.
jörgen - Member of the "Beef" / MB 5126 / SRA 5425

Aw: Ausbildung: Konventionell oder AFF? 5 Jahre, 9 Monate her #13641

  • fradi
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 127
Huhn oder Ei?
Hab mich doch entschlossen weg vom der Strippe- auf zu Freifall!
Muss zu meiner Schande gestehen- die Angst vor dem Absprung
verliert sich erst nach... Sprüngen!
Ich habe AFF immer verneint!
Fehler!
AFF- nach Lehrplan! Und schneller Erfolg!
Konventionell- mach mal! Erfolg kommt!
ist ein Vorurteil...
Je nachdem wie der Schüler drauf ist...
für den einen ist DER Weg besser...
Beides führt zum Ziel
Beides ist O.K.
Ich finde es am wichtigsten dass der Spass
am Sport nicht verloren geht!

Aw: Ausbildung: Konventionell oder AFF? 1 Jahr, 7 Monate her #19959

Hallo,

dieser Faden ist zwar schon paar Jahre alt, bin jedoch auf einem Streifzug durch's Internet bzgl. der beiden Ausbildungsformen gestossen und habe mich gleich mal angemeldet. (Vorstellung folgt noch.)

Habe Fragen zu:
www.myskydive.de/forum/25-newbies/10927-...onell-oder-aff#10931
Ein konventioneller Schüler kann sich bei seinen ersten 10 Sprüngen voll und ganz auf die Schirmfahrt konzentrieren. Kein gebrifter Exit, keine Freifallarbeit, kein pullen. Somit hat er seine Kapazität (die bei den ersten Sprüngen meistens sehr begrenzt ist) frei für die Schirmfahrt.

Denn es bringt ja nichts wenn der Schüler in perfekter Lager metergenau pullt, aber seine Landeeinteilung total versemmelt und viel zu hoch, oder zu tief flart.
Klar gibts auch noch Funk bei beiden Schülern, aber ich glaube ihr versteht worauf ich hinaus will.


Bzw.:

www.myskydive.de/forum/25-newbies/10927-...0&start=20#10984
Erinnert sei an die Feststellung auf mehreren InSiTa´s, dass AFF-SchülerInnen nach dem Freifallprogramm eigentlich mit dem Sprung abgeschlossen haben und den Kappenflug vollkommen bis zur Landung (und manchmal auch diese) ausblenden.


Und:
www.myskydive.de/forum/25-newbies/10927-...onell-oder-aff#10932
Einige Vor- und Nachteile der beiden Methoden wurde hier ja schon genannt...sicher ist es z.B. richtig, dass man bei konv. keinen Lehrer hat, der die Bauchfallposition korrigiert....braucht man bei konvetionell auch nicht, dafür hat man ja die Aufziehleine und eine Videokamera am Flieger.


Meine Fragen dazu: Sehe das auch so, dass der Freifall während der ersten AFF-Sprünge dem Schüler viel abverlangen, was später dann für Schirmfahrt und vor allem für die Landung fehlt.
Doch wie ist das bei der konventionellen Ausbildung? Wenn der Schüler später aus grösseren Höhen abgesetzt wird, ist da niemand dabei, der die Freifallhaltung korrigieren kann?

Gäbe es nicht die Möglichkeit einer Mischausbildung? Erst ein paar Automatensprünge aus geringer Höhe um Schirmfahrt und Landung zu erfahren (gelernt hat man eh erst nach vielen weiteren Sprüngen, denke ich), danach ein paar Freifallsprünge mit Lehrerbegleitung?

Und noch eine Frage:
www.myskydive.de/forum/25-newbies/10927-...onell-oder-aff#10942
Eine konventionelle Ausbildung mit den Staticline-Sprüngen fordert dem Schüler schon ein ordentliches Maß an Leidensfähigkeit ab, wenn sie aus einer Caravan oder einer ähnlichen Maschine durchgeführt werden. Lediglich wenn der Verein eine 182er oder ähnliches verwendet, wobei AFF ohnehin nur schwer zu machen ist, hat der Schüler bei seinen ersten Sprüngen überhaupt die Chance da halbwegs vernünftig herauszukommen.


Inwieweit sind die verschiedenen Absetzflugzeuge von Vor- bzw. Nachteil bei den verschiedenen Ausbildungen?

Eine kleine Vorstellung meinerseits (und damit den Hintergrund meiner Fragen) schreibe ich später.

Erstmal vielen Dank für hoffentlich einige Antworten,
propeller

Aw: Ausbildung: Konventionell oder AFF? 1 Jahr, 7 Monate her #19960

  • Zs35
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 21
Meine Fragen dazu: Sehe das auch so, dass der Freifall während der ersten AFF-Sprünge dem Schüler viel abverlangen, was später dann für Schirmfahrt und vor allem für die Landung fehlt.


Niemand wird bei den ersten Sprüngen eine perfekte Schirmfahrt erwarten und man wird ja auch über Funk unterstützt. Sicherlich ist der Eindruck durch den Freifall sehr stark (Freude, wenn alles geklappt hat oder man ärgert sich, wenn es nicht so geklappt hat). Aber die Aussage klingt so ein wenig, als ob die AFF-Schüler sich bei der Landung dauernd verletzen und die Automatenschüler die perfekten Landungen schaffen und dem ist definitiv nicht so.

Inwieweit sind die verschiedenen Absetzflugzeuge von Vor- bzw. Nachteil bei den verschiedenen Ausbildungen?


Zum einen ist der Absprung unterschiedlich. Dazu einmal zwei Links:
- youtu.be/mQKAZsx0K3Y?t=2m8s (Rausklettern und festhalten und dann loslassen; einfacher die Absprunghaltung nach dem Loslassen einzunehmen)
- youtu.be/NmdojI8Znr4?t=5m58s (In der Tür sitzen und mit einer kleinen "Drehung" abspringen)

Kleine Flugzeuge (z.B. vier Plätze) eignen sich wirtschaftlich nicht für AFF, weil bereits im schlimmsten Fall (Level 1 bis 3) drei Plätze durch einen Schüler belegt werden (Schüler, zwei Lehrer). Der Absprung ist etwas abenteuerlicher (youtu.be/ahooQVLzyjM?t=2m39s), weil weniger Platz vorhanden ist. Durch die meist geringe Leistung der kleinen Flugzeuge dauert auch das Steigen auf die Absprünghöhe sehr lange.

Bei Automatensprüngen kann man mit einem Lehrer gleich drei Schüler absetzen und muss auch nicht so hoch steigen, wie es bei AFF erforderlich wäre.
Letzte Änderung: 1 Jahr, 7 Monate her von Zs35.
Folgende Benutzer bedankten sich: Ungarnfreund

Aw: Ausbildung: Konventionell oder AFF? 1 Jahr, 6 Monate her #19984

  • TpitoC
  • OFFLINE
  • User
  • Beiträge: 18
Hi,

Also bei meiner Lizenz Ausbildung war er so.

Wir hatten einen sogenannten AFF Level 1Einweisungs Tandem.

Der Vorteil man bekommt schon das Gefühl wie viel Zeit man für sein Programm hat, nach dem Freifall konnte man optimal die Schirmfahrt durchführen da der Lehrer einem gleich Tipps und Orientierungshilfe gab.

Danach ging es richtig los mit Level 1 aber meiner Meinung nach entspannter.

Gruß David
Moderatoren: Olly, juli, Maria
Ladezeit der Seite: 0.18 Sekunden

Anmeldung